EN DE

Agreement on Processing of Personal Data in Orders According to Art. 28 Para.3 General Data Protection Regulation (GDPR) (Order Data Processing)

 

1. Preamble
The conclusion of this agreement on processing data on behalf of the European General Data Protection Regulation (GDPR), which will enter into force on the 25th of May 2018. Against this background, the parties conclude the following agreement in order to ensure that data processing for the provision of services can continue to take place in a legally compliant manner in the future.
The Client entrusts the Contractor with processing personal data. The provisions of this agreement apply to this order processing within the meaning of Art. 28 of the General Data Protection Regulation (GDPR).


2. Subject and Duration of the Contractual Order

Subject of the Order

The subject of the contractual order for data processing is the performance of the following tasks by the Contractor:
- Execution of performance-oriented email transmissions to the address databases of the order processor

Duration of the Order

The contractual order is not time-limited and can be terminated by either party with 30 days' notice to the end of the month. The possibility of termination without notice shall remain unaffected.


3. Concretisation of the Content of the Contractual Order

Scope, type and purpose of the proposed data processing

Before sending an email, the Client regularly provides blacklists with email addresses. Emails cannot be sent to the email addresses contained therein are by the order processor. It is also possible that before an email campaign is carried out, a customer list supplied by the Client must be compared against the customer base of the order processor, e.g. in order to exclude existing customers from the advertising campaign.

a) Place of data agreement: The contractually agreed service is provided in principle and exclusively within the territory of the Federal Republic of Germany, in a member state of the European Union or in another contracting state to the Agreement on the European Economic Area. Any movement of data to a third country requires the prior consent of the client and is subject to compliance with the special statutory requirements.

b) The blacklists and customer lists are delivered by the Client in accordance with the currently valid data protection regulations and the Client bears full responsibility for the organisational/technical measures for this.

Type of Data
 The subject of the personal data processing is the following types / categories of data
- Personal master data (e.g. title, first name, surname, street, house number, postcode, city)
- Communication data (e.g. email)

Categories of Data Subject
 The categories of data subjects covered by the processing:
- Customers
- Interested parties
- Advertising blocks
- Former complainants


4. Technical and Organisational Measures

a) The Contractor shall document the implementation of required technical and organisational measures set out prior to the placing of an order before the start of processing, particularly with regard to the execution of the specific order as a one-time standard procedure and shall pass this on to the Client for review.

Upon acceptance of the order by the Client, the documented measures become the basis of the order. If the Client's review results in a need for adjustment, this must be implemented by mutual agreement.

b) The Contractor must provide the security according to Art. 28 para. 3 letter c, 32 EU GDPR in particular in conjunction with Art. 5 para. 1, para. 2 EU GDPR, insofar as within their sphere of influence. Overall, the measures to be taken are data security measures, which are taken to ensure a level of protection appropriate to the risk with regard to the confidentiality, integrity, availability and resilience of the systems. On this point, the state of the art, the costs of implementation, the nature, scope and purposes of processing, and the varying likelihood and risk severity for the rights and freedoms of natural persons in the sense of Art. 32 para. 1 EU GDPR must be taken into account.

c) Technical and organisational measures are subject to technical progress and further developments. In that regard, the Contractor is permitted to implement adequate alternative measures. The security level of the specified measures must be adequate. Significant changes must be documented once as a standard procedure.


5 Correction, Restriction and Deletion of Data

a) The Contractor may not correct, delete or restrict the data processing of the data which is processed in the order on his own authority, but only in accordance with the documented instructions of the Client. Excluded from this are blacklists, complaint lists, customer lists, etc. which are generally deleted by the Contractor after completion of the order without requiring the instructions of the Client.
If a data subject contacts the Contractor directly in this regard, the Contractor shall immediately forward their request to the Client as soon as the Client provides the Contractor with a communication channel conforming to the requirements of the Data Protection Act (e.g. login with access data).

b) Insofar as it is included in the scope of services, the deletion concept, the right to be forgotten, correction, data portability and information shall be ensured directly by the Contractor in accordance with the documented instructions of the Client.


6. Rights and Obligations as well as the Client's Authority to Issue Instructions
 1. for the assessment of the admissibility of the processing according to Art. 6 para. 1 GDPR as well as for safeguarding the rights of the data subjects in accordance with Art. 12 - 22 GDPR. Nevertheless, the Contractor is obliged to immediately forward all such inquiries to the Client, provided that they are clearly addressed exclusively to the Client.

2. Changes to the subject of processing and changes to procedures shall be agreed jointly between the Client and the Contractor and specified in writing or in a documented electronic format (email is sufficient).

3. The Client shall issue all orders, partial orders and instructions in writing or in a documented electronic format (e-mail is sufficient). Verbal instructions must be confirmed immediately in writing or in electronic text form.

4. Prior to the start of processing, and then regularly and in an appropriate manner, the Client is entitled to satisfy themselves of the compliance with the technical and organisational measures taken by the Contractor and with the obligations laid down in this agreement.

5. The Client shall inform the Contractor immediately if errors or irregularities are noticed during the verification of the order results.

6. The Client is obliged to treat all knowledge of business secrets and data security measures obtained by the Contractor as confidential under the terms of the agreement. This obligation shall continue even after this agreement has been terminated.

7. The Client is responsible for the permissibility of data collection, processing and use. This also applies to the obligations of the Client under the Law against Unfair Competition (in particular to obtain consent in accordance with § 7 UWG) and the Telecommunications Secrecy Act (§ 88 TKG). The Contractor points out that no advertising in violation of legal regulations may be sent by the Client.

8. Responsibility for data processing; the Client bears the responsibility for processing and is responsible to third parties for compliance with the provisions of the data protection laws. The Client is responsible for his own assessment of the admissibility of order data processing and the order under data protection law. If the Client is of the opinion that the processing carried out by the Contractor violates the Client obligations, they must point this out to the Contractor and ensure that the data processing complies with the law by issuing appropriate instructions.

9. The Client is solely responsible for the lawful data collection (consent by double opt-in procedure or according to §7 para. 3 UWG etc.) and the secure transmission of data to the Contractor for the purpose of data processing within the scope of this agreement. The Client assures that they shall only collect and provide to the Contractor such data from their customers and users who have explicitly consented to such collection, processing and, if applicable, evaluation. In particular, the Client is aware that an evaluation of personal data (e.g. response data such as opening emails and clicks) of a recipient within the scope of 'tracking' is only possible if the Client confirms to the Contractor that they have the consent of the respective recipient for the evaluation of their personal data.

10. Notification and instruction obligations: In the event of a direct request for information, notification, warning or instruction from the supervisory authority in accordance with Art. 58 GDPR, the Client must support the Contractor and ensure that the official request can be complied with in accordance with this agreement.


7. Quality Assurance and Other Obligations of the Contractor

The Contractor has additional legal obligations under Art. 28 to 33 EU GDPR to comply with the provisions of this order; in this respect, they guarantee particular compliance with the following requirements:

a) Written appointment of a data protection officer who shall perform their duties in accordance with Art. 38 and 39 of the EU GDPR if obliged to do so.
- Whose details will be communicated to the Client for the purpose of direct contact. The Client must be informed immediately of any change to the data protection officer.
- Details of appointed data protection officer(s) must be provided to the Client with full name and contact details [title, first name, surname, organisational unit, telephone, e-mail]. A change in data protection officer must be communicated to the Client immediately.
The Contractor's current contact details are easily accessible on the Contractor's homepage.

b) If the Contractor is not obliged to appoint a data protection officer, the Client shall be informed of a contact person with full name and contact details [title, first name, surname, organisational unit, telephone, e-mail] by the Contractor.

c) The maintenance of confidentiality in accordance with Art. 28 para. 3 clause 2 letter b, 29, 32 para. 4 EU GDPR.
In carrying out work, the Contractor shall exclusively use employees who are bound to confidentiality, and who have previously been familiarised with the relevant data protection provisions. The Contractor and any person under their authority who has access to personal data may only process such data exclusively in accordance with the instructions of the Client, including the powers granted in this Contract, unless they are legally obliged to process it.

d) The implementation and observance of all technical and organisational measures required for this contract in accordance with Art. 28 para. 3 clause 2 letter c, 32 EU GDPR

e) The Client and the Contractor shall, upon request, cooperate with the supervisory authority in the performance of their tasks.

f) Immediate information from the Client as to control procedures and measures taken by the supervisory authority in so far as they relate to this order. This also applies insofar as a competent authority is conducting an investigation in the context of an administrative offence or criminal procedure with regard to the processing of personal data in the processing of orders with the Contractor.

g) If the Client is subject to an inspection by the supervisory authority, administrative or criminal proceedings, the liability claim of a data subject or a third party or any other claim in connection with the processing of the order with the Contractor, the Contractor must support them to the best of their ability.

h) If the Contractor is subject to an inspection by the supervisory authority, an administrative offence or criminal proceedings, the liability claim of a data subject or a third party or any other claim in connection with an order with the Client, the Client must provide services without restriction and free of charge.

i) The Contractor shall regularly monitor internal processes and technical and organisational measures to ensure that processing within their area of responsibility is carried out in accordance with the requirements of the applicable data protection legislation and that the rights of the data subject are protected.

j) Verifiability of the technical and organisational measures taken by the Client within the framework of their controlling authority.

k) The Contractor shall process personal data only under this agreement and under the instructions of the Client, unless they are required to do so by the law of the Union or the Member States to which the order processor is subject (e.g. investigations by law enforcement or state protection authorities), in which case the order processor shall inform the controller of these legal requirements before processing, unless the law in question prohibits such communication on grounds of an important public interest (Art. 28 para. 3 clause 2 letter a GDPR).

l) The Contractor shall not use the data provided for processing for any other purposes, in particular not for their own purposes. Copies and duplicates shall not be created without knowledge of the Client.

m) The Contractor guarantees that they will undertake all measures agreed for contractual processing in the field of the processing of personal data in line with the order. The Contractor also guarantees that the data processed will be kept separate from other data in their possession.

n) Dedicated data carriers that originate from the Client or are used for the Client shall be specially marked. Input and output as well as the current use are documented.

The Contractor must cooperate to the extent necessary in fulfilling the rights of the data subjects in accordance with Art. 12 - 22 GDPR by the Client, in the creation of the processing directory, as well as in required data protection impact assessments carried out by the Client, and assist the Client appropriately, as far as possible (Art. 28 para. 3 clause 2 letter a GDPR).

6. The Contractor shall draw the Client's attention to the fact that an instruction issued by the Client violate legal requirements (Art. 28 para. 3 clause 3 GDPR). The Contractor is authorised to suspend implementation of the corresponding instruction until it is confirmed or modified by the responsible personnel of the Client following examination.

q) The Contractor must correct or delete personal data from the order, or restrict its processing if the client demands this by means of instructions and if the legitimate interests of the Contractor do not oppose this.

r) If a data subject addresses the Contractor with claims for correction, deletion or information, the Contractor shall refer the data subject to the Client, provided that it is possible to allocate the data subject to the Client according to their data. The Contractor shall immediately forward the request of the data subject to the Client. The Contractor shall support the Client within the scope of his possibilities and upon instruction, to the extent agreed upon. The Contractor shall not be liable if the Client does not respond to the request of the data subject, does not respond correctly or does not respond in due time.

s) Should inspections be necessary in individual cases by the Client or an auditor commissioned by the Client, they shall be carried out during normal business hours without disrupting operations after notification, taking into account an appropriate lead time. The Contractor may make them subject to prior notification with a reasonable lead time and to the signing of a confidentiality agreement with regard to the data of other customers and the technical and organisational measures set up. If the inspector commissioned by the Client is in a competitive relationship with the Contractor, the Contractor has a right of objection against them.

t) Costs incurred by the Contractor as a result of their active support shall be reimbursed to them to an appropriate extent. The cost of an inspection is generally limited to one day per calendar year for the Contractor.

u) The Contractor confirms that they are aware of the relevant data protection regulations of the GDPR for order processing. The Contractor further assures that they familiarise the employees employed during the execution of the work with the relevant provisions of data protection before starting the work and obliges them to maintain secrecy for the time of their work as well as after termination of the employment relationship in an appropriate manner (Art. 28 para. 3 clause 2 letter b and Art. 29 GDPR). The Contractor monitors compliance with the data protection regulations in their company.

8. Authorised Representatives of the Client and the Contractor
a. Both the Client and the Contractor provide the respective authorised person or recipient of the instructions with complete contact data.
b. If the contact person changes or is unable to work for a longer period of time, the contractual partners must be informed immediately and in principle in writing (email is sufficient) of the successor or representative.

 

9. Subcontracts

a) Subcontractual relationships within the meaning of this provision are understood as those services which relate directly to the provision of the main service.
Such services, which the Contractor makes use of with third parties as an ancillary service to assist in the execution of the order, should not be understood as a subcontractual relationship for the purposes of this regulation. These include, for example, telecommunications services, maintenance and user services, cleaning staff, inspectors or the disposal of data carriers as well as other measures to ensure the confidentiality, availability, integrity and resilience of the hardware and software of data processing systems.
However, the Contractor shall be obliged to undertake appropriate and legally binding contractual agreements and control measures to ensure the data protection and the data security of the Client's data, including in the case of outsourced ancillary services.

b) The Contractor may only commission subcontractors with prior explicit written or documented consent of the Client. Excluded from this are technical service providers based within the EU.

c) The transfer of the Client's personal data to the subcontractor and commencement of their initial activities are only permitted if all requirements for subcontracting are met.

d) If the subcontractor performs the agreed service outside the EU/EEA, the Contractor shall take appropriate measures to ensure the admissibility under data protection law.

e) Further outsourcing by the subcontractor is not permitted; all contractual provisions in the contractual chain must also be imposed on the other subcontractors.

f) At present, the subcontractors specified in Appendix 2 with name, address and order content, are engaged in processing personal data for the Contractor to the extent specified therein. The Client has agreed to their appointment.

The Contractor shall always inform the person responsible of any intended change in regard to the addition of new or the replacement of existing subcontractors, giving the customer the opportunity to appeal such changes (§ 28 para. 2 clause 2 GDPR).

 

10. Control Rights of the Client

a) The Client is entitled to carry out inspections in consultation with the Contractor or to have them carried out by inspectors to be appointed in individual cases. They have the right to conduct periodic random checks, which, as a rule, must be notified in good time, to ensure compliance with this agreement by the Contractor in their business operations.

b) The Contractor shall ensure that the Client can satisfy themselves of the Contractor's compliance with the obligations in accordance with Art. 28 of the GDPR. The Contractor is required to provide the necessary information to the Client on request and to demonstrate in particular the implementation of the technical and organisational measures.

c) Proof of such measures, which do not only relate to the specific order, may be provided by:
compliance with approved rules of conduct in accordance with Art. 40 EU GDPR;
certification according to an approved certification procedure according to Art. 42 EU GDPR;
Current certificates, reports or report extracts from independent bodies (e.g. data protection officer, IT security department)
a suitable certification by IT security or data protection audit (e.g. according to BSI Basic Protection)
or other appropriate measures as decided by the Contractor

 

11. Supporting the Client in Fulfilling their Obligations

a) The Contractor shall assist the Client in complying with the obligations set out in Articles 32 to 36 of the GDPR concerning the security of personal data, notification obligations in the event of data breaches, data protection impact assessments and prior consultations. In particular this includes:

- ensuring an adequate level of protection through technical and organisational measures which take into account the circumstances and purposes of processing as well as the predicted probability and severity of a possible infringement of rights due to security gaps, and which enable an immediate determination of relevant infringement events
- the obligation to report violations of personal data to the Client without delay,
- the obligation to support the Client in the scope of their duty to inform the data subject and to make all relevant information available to them in this connection without delay,
- supporting the Client in their data protection impact assessment and
- supporting the Client in the scope of prior consultations with the supervisory authority.

b) The Contractor shall claim remuneration for support services.

 

12. The Client's Authority to Issue Instructions

a) The Client shall immediately confirm verbal instructions in text form.

b) The Client must inform the Contractor without delay if they are of the opinion that an instruction violates data protection regulations. The Client shall be entitled to suspend the execution of the relevant instruction until it has been confirmed or changed by the person responsible.


13. Deletion of Data and Return of Data Media

a) Copies and duplicates shall not be created without knowledge of the Client. This excludes backups, if they are necessary to ensure proper data processing, as well as data that is required in order to comply with legal retention requirements.

b) Upon completion of the contractual work, or earlier, if requested by the Client – but no later than termination of the Service Agreement – the Contractor shall destroy all documents of the Client which have come into their possession, drafted processing and user results and all data resources that are related to the contractual relationship or destroy them in line with data protection regulations. The same applies to testing and excess material.

Documentation that serves as proof of order-compliant and proper data processing must be kept by the Contractor in accordance with the respective retention periods beyond the term of the Agreement.

 

 

 

14. Liability

The Contractor is only liable to the Client within the scope of Art. 82 para.2 clause 2 GDPR and only if the Contractor culpably violates an obligation imposed on the by the GDPR.

The liability of the Contractor is further excluded if the violation was caused by the Client. In particular, the Contractor shall not be liable in cases in which the technical and organisational measures of the Contractor which were agreed with the Client do not comply with the requirements of Art. 32 GDPR because the Client fails to fulfil his information obligations according to 3.3.2 or does not do so on time.

Insofar as the Contractor's liability under the above paragraphs is excluded in whole or in part, the Client shall indemnify the Contractor upon the first inquiry against all claims raised by third parties against the Contractor due to data processing on behalf of the Client and shall bear the costs of the necessary legal defence including all court and legal costs to the statutory amount. In addition, facultative costs of the Contractor shall be borne in this context.

The same applies if a claim is made by third parties on the basis of the collection or transmission of their data to the Contractor or on the basis of the evaluation of the data within the scope of tracking, or if a claim by third parties exceeds the share of fault attributable to the Contractor in the case of joint and several liability. The Client is obliged to support the Contractor in an appropriate manner in the defence against claims raised by third parties, to provide without delay, truthfully and completely all information which could be necessary for the examination of the claims and the defence against them, and to make all appropriate evidence available to the Contractor.

The liability of the Client and the Contractor is determined externally and internally in accordance with the provisions of Art. 82 EU GDPR.

The corresponding regulation of the general terms and conditions of the Contractor applies to liability.

15. Signature

This Agreement shall be deemed expressly accepted if an order is placed without signature between the Client and the Contractor.
This Agreement can be viewed at any time on the Contractor's homepage at www.bluemediaads.com

 


 

APPENDIX I: Subcontractors

The contractually agreed services are carried out with the involvement of subcontractors who are involved in this processing.

Below are listed all the subcontractors who are directly involved in the provision of services for the Client, and who may have or may have had access to the Client's data. This also includes external IT service providers with corresponding access rights.

Subcontractors

1.       Webanizer AG Schulgasse 5 84359 Simbach am Inn, Germany
Email: service@sendeffect.de Telephone: +49 (0) 8571 - 97 39 69-0 Internet: www.sendeffect.de

Service description: Email dispatch solution

 

2.       Beyond Relationship Marketing GmbH, Wendenstrasse 21B 20097 Hamburg, Germany
Email: contact@beyondrm.com Telephone: +49 (0)40 3600 68 48 Internet: www.beyondrm.de
Service description: Email dispatch solution

 

3.       FREEMEDIA INTERNET, S.L (DoctorSender), Carrer Filà Abencerrajes, 4, 03804 Alcoi, Alacant Telephone: +34965524819 Email: info@doctorsender.com

Service description: Email dispatch solution

 

4.       Ongage LTD, 575 S. Broadway, 4th floor, White Plains, NY, 10601

Telephone: 1-866-593-2980 Email: support@ongage.zendesk.com

Service description: Email dispatch solution

 

5.       1&1 Internet SE, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur, Germany
Telephone: +49 (0) 721 96 00 Email: info@1und1.de Internet: www.1und1.de

Service description: Hosting

6.       Host Europe GmbH Hansestr. 111; 51149 Cologne; Fax +49 2203 9934 1042; Telephone: 0800 467 8387; Email: support@hosteurope.de; Internet: https://www.hosteurope.de; Service description: Hosting

 

7.       Microsoft Deutschland GmbH. Walter-Gropius-Strasse 5; 80807 Munich; Germany. Telephone: +49 89 31 76 0; Fax: +49 89 31 76 1000 www.microsoft.com/de-de/

Service description: Hosting

 

 

 

 


APPENDIX II: Technical and organisational measures by the Contractor

The Contractor does not operate their own data centre. All personal data is stored and processed in the infrastructures of subcontractors and their specialised IT service providers based within the European Union (see APPENDIX I).

The Contractor takes the following technical and organisational measures for data security in their office building in the meaning of Art. 32 GDPR.

1. Confidentiality

Entry control
 Denial of access to processing facilities to unauthorised persons carrying out the processing.
Measures:
- Definition of authorised persons: there is a clear regulation on authorised persons.
- Reception with visitor regulation: Access to offices only by authorised persons. Access and visit checks until leaving the premises.
- Key regulation and current key list
- Office doors and windows are locked when not in use. The main entrance is electronically secured and locked.
- Property security and secured entrance for delivery and collection: access on the 2nd floor. 2 locked main doors.
- Closed shop operation: no public traffic in the data processing department.

Authorisation control
 The intrusion of unauthorised persons into the data processing systems is prevented by technical (code and password protection) and organisational (user administration) measures regarding user identification and authentication
Measures:
- Password procedures (including password complexity, minimum length, regular checking and change of password)
- Automatic locking (e.g. password or pause)
- Setting up a user master record for each user
- Encryption of data carriers
- Authorisations for access to data or systems are assigned by a central office
- Mobile IT systems and mobile data carriers are not permitted
- IT systems are protected against viruses and malware by 2 programmes
- Unauthorised access to IT systems by third parties is detected and prevented by firewall

Access control
 Measures are taken to ensure that only authorised persons have access to data of the Client at the Contractor's ofice and that personal data cannot be read, copied, changed or removed without authorisation during processing, use and after storage.

Requirements-oriented design of the authorisation concept and access rights as well as their monitoring and logging.
Measures:
- Differentiated authorisations (profiles, roles, transactions and objects)
- Regulation on password use (regular checks and changes, secrecy)
- User roles and authorisations are checked regularly every 6 months
- Access rights are withdrawn when leaving the company or when changing tasks in the company
- The number of administrators is limited to the minimum
- Access to external applications is logged
- Paper documents with personal data are securely destroyed by shredder

 Separation checks
 Separate processing of data collected for different purposes, e.g. through multi-client capability; Measures for separate processing (storage, modification, deletion, transmission) of data with different purposes:
Measures:
- Multi-client capability with earmarking
- Data from different customers is processed separately and customers cannot access the data of other customers

- Pseudonymisation & encryption
 The pseudonymisation of personal data is not possible, as the core of the service is the use of the email address. Further personal data is not necessary (optional).
Encryption of the recipient data is not possible if the data is actively in use. Archived recipient data is stored in encrypted form.


2. Integrity

Input control
 Measures to retrospectively check whether and by whom data was entered, changed or deleted:
- Logging systems of external applications

Forwarding control
 Measures are taken to ensure that personal data cannot be read, copied, altered or removed without authorisation during electronic transmission or during transport or storage on data carriers, and that it is possible to verify and determine where personal data should be transmitted by data transmission equipment.
Measures:
- Encryption and tunnel connection via VPN
- Obligatory transport security
- Obligation given by the Contractor to the Client that the transfer of personal data between Client and Contractor can only take place via login or if it is encrypted.
- Data is irretrievably deleted immediately after completion of the order

3. Availability and Loading Capacity
 It is ensured that personal information on the Contractor's systems is protected against accidental destruction or loss.
Availability control and isolation measures:
- Regular backup in the cloud ensures rapid data recovery
- Virus protection and firewall in use
- Emergency plan
- Intrusion detection systems and use of current encryption methods in external systems


4. Procedures for Periodic Review, Assessment and Evaluation
 Measures:
- The company management takes responsibility for data protection and information security
- Employees are regularly trained in data protection ( 1 training email every 6 months)
- Employees are under obligation to treat personal data confidentially (confidentiality agreement)
- A data protection officer is not obligatory due to company size but instead a permanent contact person for data protection has been appointed
- Regular employee training ensures that data protection violations are detected and reported immediately
- By daily examination of the inquiries and by permanently responsible persons, it is ensured that inquiries of data subjects are processed in a timely manner
- Analysis of the further requirements of the GDPR in order to improve and expand the existing principles, especially in the implementation and documentation of better processes
- Data protection management available

Order Control
No order data processing takes place without corresponding instructions from the Client.
Measures:
- Clear contract design
- Formalised order placement
- Criteria for the selection of the Contractor
- Checks on the execution of the contract

 



 

 






EN DE

Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag nach Art. 28 Abs.3 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) (Auftragsdatenverarbeitung)

 

1. Präambel
Der Abschluss dieser Vereinbarung über die Verarbeitung von Daten im Auftrag erfolgt im Lichte der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die ab dem 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Vor diesem Hintergrund schließen die Parteien die nachstehende Vereinbarung, um sicherzustellen, dass die Datenverarbeitung zur Leistungserbringung auch zukünftig rechtskonform durchgeführt werden kann.
Der Auftraggeber betraut den Auftragnehmer mit der Verarbeitung personenbezogener Daten. Für diese Auftragsverarbeitung im Sinne von Art. 28 der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) gelten die Regelungen dieser Vereinbarung.


2. Gegenstand und Dauer des Auftrags

Gegenstand des Auftrags

Gegenstand des Auftrags zum Datenumgang ist die Durchführung folgender Aufgaben durch den Auftragnehmer:
- Durchführung von performance-orientierten Email-Versendungen an Adressbestände des Auftragsverarbeiters

Dauer des Auftrags

Der Auftrag ist unbefristet erteilt und kann von beiden Parteien mit einer Frist von 30 Tagen zum Monatsende gekündigt werden. Die Möglichkeit zur fristlosen Kündigung bleibt hiervon unberührt.


3. Konkretisierung des Auftragsinhalts

Art und Zweck der vorgesehenen Verarbeitung von Daten

Der Auftraggeber liefert vor der Durchführung einer Email-Versendung regelmäßig Blacklisten mit Email-Adressen an. Die darin enthaltenen Email-Adressen werden durch den Auftragsverarbeiter von den Versendungen ausgeschlossen. Es kann zudem vorkommen, dass vor der Durchführung einer Email-Kampagne eine durch den Auftraggeber angelieferte Kundenliste gegen den Kundenbestand des Auftragsverarbeiters abgeglichen werden muss, z.B. um Bestandskunden von der werblichen Ansprache auszuschließen.

a) Ort der Datenvereinbarung: Die vertraglich vereinbarte Dienstleistung wird grundsätzlich und ausschließlich im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erbracht. Jede Verlagerung in ein Drittland bedarf der vorherigen Zustimmung des Auftraggebers und darf nur erfolgen, wenn die besonderen gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

b) Die Anlieferung der Blacklisten und Kundenlisten erfolgen durch den Auftraggeber gemäß den aktuell geltenden Datenschutzverordnungen und organisatorische/technische Maßnahmen hierzu sind in vollem Maße in der Verantwortung des Auftraggebers.

Art der Daten
Gegenstand der Verarbeitung personenbezogener Daten sind folgende Datenarten / -kategorien
- Personenstammdaten (z.B. Anrede, Vorname, Name, Strasse, Hausnummer, PLZ, Ort)
- Kommunikationsdaten (z.B. Email)

Kategorien betroffener Personen
Die Kategorien der durch die Verarbeitung betroffenen Personen umfassen:
- Kunden
- Interessenten
- Werbesperren
- frühere Beschwerdeführer


4. Technisch-organisatorische Maßnahmen

a) Der Auftragnehmer hat die Umsetzung der im Vorfeld der Auftragsvergabe dargelegten und erforderlichen technischen und organisatorischen Maßnahmen vor Beginn der Verarbeitung, insbesondere hinsichtlich der konkreten Auftragsdurchführung einmalig als Standardprozess zu dokumentieren und dem Auftraggeber zur Prüfung zu übergeben.

Bei Annahme des Auftrags durch den Auftraggeber werden die dokumentierten Maßnahmen Grundlage des Auftrags. Soweit die Prüfung des Auftraggebers einen Anpassungsbedarf ergibt, ist dieser einvernehmlich umzusetzen.

b) Der Auftragnehmer hat die Sicherheit gem. Art. 28 Abs. 3 lit. c, 32 EU-DSGVO insbesondere in Verbindung mit Art. 5 Abs. 1, Abs. 2 EU-DSGVO herzustellen, soweit in seinem Einflussbereich. Insgesamt handelt es sich bei den zu treffenden Maßnahmen um Maßnahmen der Datensicherheit und zur Gewährleistung eines dem Risiko angemessenen Schutzniveaus hinsichtlich der Vertraulichkeit, der Integrität, der Verfügbarkeit sowie der Belastbarkeit der Systeme. Dabei sind der Stand der Technik, die Implementierungskosten und die Art, der Umfang und die Zwecke der Verarbeitung sowie die unterschiedliche Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen im Sinne von Art. 32 Abs. 1 EU-DSGVO zu berücksichtigen.

c) Die technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen dem technischen Fortschritt und der Weiterentwicklung. Insoweit ist es dem Auftragnehmer gestattet, alternative adäquate Maßnahmen umzusetzen. Dabei darf das Sicherheitsniveau der festgelegten Maßnahmen nicht unterschritten werden. Wesentliche Änderungen sind einmalig als Standardprozess zu dokumentieren.


5. Berichtigung, Einschränkung und Löschung von Daten

a) Der Auftragnehmer darf die Daten, die im Auftrag verarbeitet werden, nicht eigenmächtig, sondern nur nach dokumentierter Weisung des Auftraggebers berichtigen, löschen oder deren Verarbeitung einschränken. Ausgenommen hiervon sind Blacklisten, Beschwerdelisten, Kundenlisten u.a. die beim Auftragnehmer grundsätzlich nach Abwicklung des Auftrags ohne Weisung des Auftraggebers gelöscht werden.
Soweit eine betroffene Person sich diesbezüglich unmittelbar an den Auftragnehmer wendet, wird der Auftragnehmer dieses Ersuchen unverzüglich an den Auftraggeber weiterleiten, sobald der Auftraggeber dem Auftragnehmer einen den Anforderungen des Datenschutzgesetzes konformen Kommunikationskanal zur Verfügung stellt (z.B. Login mit Zugangsdaten).

b) Soweit vom Leistungsumfang umfasst, sind Löschkonzept, Recht auf Vergessenwerden, Berichtigung, Datenportabilität und Auskunft nach dokumentierter Weisung des Auftraggebers unmittelbar durch den Auftragnehmer sicherzustellen.


6. Rechte und Pflichten sowie Weisungsbefugnisse des Auftraggebers
1. Für die Beurteilung der Zulässigkeit der Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 DS-GVO sowie für die Wahrung der Rechte der betroffenen Personen nach den Art. 12 bis 22 DS-GVO ist allein der Auftraggeber verantwortlich. Gleichwohl ist der Auftragnehmer verpflichtet, alle solche Anfragen, sofern sie erkennbar ausschließlich an den Auftraggeber gerichtet sind, unverzüglich an diesen weiterzuleiten.

2. Änderungen des Verarbeitungsgegenstandes und Verfahrensänderungen sind gemeinsam zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer abzustimmen und schriftlich oder in einem dokumentierten elektronischen Format (E-Mail ist ausreichend) festzulegen.

3. Der Auftraggeber erteilt alle Aufträge, Teilaufträge und Weisungen schriftlich oder in einem dokumentierten elektronischen Format (E-Mail ist ausreichend). Mündliche Weisungen sind unverzüglich schriftlich oder in einem dokumentierten elektronischen Format zu bestätigen.

4. Der Auftraggeber ist berechtigt, sich vor Beginn der Verarbeitung und sodann regelmäßig in angemessener Weise von der Einhaltung der beim Auftragnehmer getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen sowie der in diesem Vertrag festgelegten Verpflichtungen zu überzeugen.

5. Der Auftraggeber informiert den Auftragnehmer unverzüglich, wenn er Fehler oder Unregelmäßigkeiten bei der Prüfung der Auftragsergebnisse feststellt.

6. Der Auftraggeber ist verpflichtet, alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten Kenntnisse von Geschäftsgeheimnissen und Datensicherheitsmaßnahmen des Auftragnehmers vertraulich zu behandeln. Diese Verpflichtung bleibt auch nach Beendigung dieses Vertrages bestehen.

7. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung. Dies betrifft auch die Verpflichtung der Auftraggeber nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (insbesondere zur Einholung einer Einwilligung nach § 7 UWG) und dem Fernmeldegeheimnis gemäß Telekommunikationsgesetz (§ 88 TKG). Der Auftragnehmer weist darauf hin, dass keine Werbung unter Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften durch die Auftraggeber versandt werden darf.

8. Verantwortlichkeit für Datenverarbeitung; Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Verarbeitung und ist gegenüber Dritten für die Einhaltung der Vorschriften der Datenschutzgesetze verantwortlich. Auftraggeber hat die datenschutzrechtliche Zulässigkeit der Auftragsdatenverarbeitung und des Auftrags eigenverantwortlich selbst zu beurteilen. Ist Auftraggeber der Meinung, die Verarbeitung durch den Auftragnehmer verstoße gegen Pflichten von Auftraggeber, so hat er den Auftragnehmer hierauf hinzuweisen und eine rechtskonforme Datenverarbeitung durch entsprechende Weisungen sicherzustellen.

9. Auftraggeber ist allein für die rechtmäßige Erhebung der Daten (Einwilligung durch Double-Opt-In Verfahren oder gemäß §7 Abs. 3 UWG etc.) und die sichere Übermittlung der Daten an den Auftragnehmer zum Zwecke der Datenverarbeitung im Umfang dieser Vereinbarung verantwortlich. Der Auftraggeber sichert zu, nur solche Daten von seinen Kunden und Nutzern zu erheben und dem Auftragnehmer zur Verfügung zu stellen, die ausdrücklich zu einer solchen Erhebung, Verarbeitung und ggf. einer Auswertung eingewilligt haben. Insbesondere ist dem Auftraggeber bewusst, dass eine Auswertung personenbezogener Daten (z.B. Response-Daten wie Öffnungen und Klicks) eines Empfängers im Rahmen eines sog. Trackings nur möglich ist, wenn Auftraggeber den Auftragnehmer bestätigt, dass ihm von jeweiligen Empfänger die Einwilligung für die Auswertung der personenbezogenen Daten vorliegt.

10. Mitteilungs- und Weisungspflichten: Im Falle eines unmittelbaren Auskunftsverlangens, Hinweises, einer Warnung oder Anweisung der Aufsichtsbehörde gemäß Art. 58 DSGVO hat Auftraggeber den Auftragnehmer zu unterstützen und sicherzustellen, dass dem behördlichen Verlangen im Einklang mit dieser Vereinbarung Folge geleistet werden kann.


7. Qualitätssicherung und sonstige Pflichten des Auftragnehmers

Der Auftragnehmer hat zusätzlich zu der Einhaltung der Regelungen dieses Auftrags gesetzliche Pflichten gemäß Art. 28 bis 33 EU-DSGVO; insofern gewährleistet er insbesondere die Einhaltung folgender Vorgaben:

a) Schriftliche Bestellung eines Datenschutzbeauftragten, der seine Tätigkeit gemäß Art. 38 und 39 EU-DSGVO ausübt sofern er dazu verpflichtet ist.
- Dessen Kontaktdaten werden dem Auftraggeber zum Zweck der direkten Kontaktaufnahme mitgeteilt. Ein Wechsel des Datenschutzbeauftragten wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt.
- Bestellte(r) Datenschutzbeauftragte(r) ist dem Auftraggeber mit vollständigem Namen und Kontaktdaten mitzuteilen [Anrede, Vorname, Name, Organisationseinheit, Telefon, E-Mail]. Ein Wechsel des Datenschutzbeauftragten ist dem Auftraggeber ebenfalls unverzüglich mitzuteilen.
- Dessen jeweils aktuelle Kontaktdaten sind auf der Homepage des Auftragnehmers leicht zugänglich hinterlegt.

b) Insofern der Auftragnehmer nicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtet ist wird dem Auftraggeber beim Auftragnehmer ein Ansprechpartner mit vollständigem Namen und Kontaktdaten mitgeteilt [Anrede, Vorname, Name, Organisationseinheit, Telefon, E-Mail].

c) Die Wahrung der Vertraulichkeit gemäß Art. 28 Abs. 3 S. 2 lit. b, 29, 32 Abs. 4 EU-DSGVO.
Der Auftragnehmer setzt bei der Durchführung der Arbeiten nur Beschäftigte ein, die auf die Vertraulichkeit verpflichtet und zuvor mit den für sie relevanten Bestimmungen zum Datenschutz vertraut gemacht wurden. Der Auftragnehmer und jede dem Auftragnehmer unterstellte Person, die Zugang zu personenbezogenen Daten hat, dürfen diese Daten ausschließlich entsprechend der Weisung des Auftraggebers verarbeiten einschließlich der in diesem Vertrag eingeräumten Befugnisse, es sei denn, dass sie gesetzlich zur Verarbeitung verpflichtet sind.

d) Die Umsetzung und Einhaltung aller für diesen Auftrag notwendigen technischen und organisatorischen Maßnahmen entsprechend Art. 28 Abs. 3 S. 2 lit. c, 32 E-DSGVO

e) Der Auftraggeber und der Auftragnehmer arbeiten auf Anfrage mit der Aufsichtsbehörde bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zusammen.

f) Die unverzügliche Information des Auftraggebers über Kontrollhandlungen und Maßnahmen der Aufsichtsbehörde, soweit sie sich auf diesen Auftrag beziehen. Dies gilt auch, soweit eine zuständige Behörde im Rahmen eines Ordnungswidrigkeits- oder Strafverfahrens in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten bei der Auftragsverarbeitung beim Auftragnehmer ermittelt.

g) Soweit der Auftraggeber seinerseits einer Kontrolle der Aufsichtsbehörde, einem Ordnungswidrigkeits- oder Strafverfahren, dem Haftungsanspruch einer betroffenen Person oder eines Dritten oder einem anderen Anspruch im Zusammenhang mit der Auftragsverarbeitung beim Auftragnehmer ausgesetzt ist, hat ihn der Auftragnehmer nach besten Kräften zu unterstützen.

h) Soweit der Auftragnehmer seinerseits einer Kontrolle der Aufsichtsbehörde, einem Ordnungswidrigkeits- oder Strafverfahren, dem Haftungsanspruch einer betroffenen Person oder eines Dritten oder einem anderen Anspruch im Zusammenhang mit Auftrag beim Auftraggeber ausgesetzt ist, hat ihn der Auftraggeber uneingeschränkt und kostenfrei dienlich zu sein.

i) Der Auftragnehmer kontrolliert regelmäßig die internen Prozesse sowie die technischen und organisatorischen Maßnahmen, um zu gewährleisten, dass die Verarbeitung in seinem Verantwortungsbereich im Einklang mit den Anforderungen des geltenden Datenschutzrechts erfolgt und der Schutz der Rechte der betroffenen Person gewährleistet wird.

j) Nachweisbarkeit der getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen gegenüber dem Auftraggeber im Rahmen seiner Kontrollbefugnisse.

k) Auftragnehmer verarbeitet personenbezogene Daten ausschließlich im Rahmen der getroffenen Vereinbarungen und nach Weisungen des Auftraggebers, sofern er nicht zu einer anderen Verarbeitung durch das Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Auftragsverarbeiter unterliegt, hierzu verpflichtet ist (z. B. Ermittlungen von Strafverfolgungs- oder Staatsschutzbehörden); in einem solchen Fall teilt der Auftragsverarbeiter dem Verantwortlichen diese rechtlichen Anforderungen vor der Verarbeitung mit, sofern das betreffende Recht eine solche Mitteilung nicht wegen eines wichtigen öffentlichen Interesses verbietet (Art. 28 Abs. 3 Satz 2 lit. a DS-GVO).

l)  Der Auftragnehmer verwendet die zur Verarbeitung überlassenen personenbezogenen Daten für keine anderen, insbesondere nicht für eigene Zwecke. Kopien oder Duplikate der personenbezogenen Daten werden ohne Wissen des Auftraggebers nicht erstellt.

m) Der Auftragnehmer sichert im Bereich der auftragsgemäßen Verarbeitung von personenbezogenen
Daten die vertragsgemäße Abwicklung aller vereinbarten Maßnahmen zu. Er sichert zu, dass die für den Auftraggeber verarbeiteten Daten von sonstigen Datenbeständen strikt getrennt werden.

n) Die Datenträger, die vom Auftraggeber stammen bzw. für den Auftraggeber genutzt werden, werden besonders gekennzeichnet. Eingang und Ausgang sowie die laufende Verwendung werden dokumentiert.

o) Bei der Erfüllung der Rechte der betroffenen Personen nach Art. 12 bis 22 DS-GVO durch den Auftraggeber, an der Erstellung der Verzeichnisse von Verarbeitungstätigkeiten sowie bei erforderlichen Datenschutz- Folgeabschätzungen des Auftraggebers hat der Auftragnehmer im notwendigen Umfang mitzuwirken und den Auftraggeber soweit möglich angemessen zu unterstützen (Art. 28 Abs. 3 Satz 2 lit. a DS-GVO).

p) Der Auftragnehmer wird den Auftraggeber darauf aufmerksam machen, wenn eine vom Auftraggeber erteilte Weisung seiner Meinung nach gegen gesetzliche Vorschriften verstößt (Art. 28 Abs. 3 Satz 3 DS-GVO). Der Auftragnehmer ist berechtigt, die Durchführung der entsprechenden Weisung solange auszusetzen, bis sie durch den Verantwortlichen beim Auftraggeber nach Überprüfung bestätigt oder geändert wird.

q) Der Auftragnehmer hat personenbezogene Daten aus dem Auftragsverhältnis zu berichtigen, zu löschen oder deren Verarbeitung einzuschränken, wenn der Auftraggeber dies mittels einer Weisung
verlangt und berechtigte Interessen des Auftragnehmers dem nicht entgegenstehen.

r) Wendet sich eine betroffene Person mit Forderungen zur Berichtigung, Löschung oder Auskunft an den Auftragnehmer, wird der Auftragnehmer die betroffene Person an den Auftraggeber verweisen, sofern eine Zuordnung an den Auftraggeber nach Angaben der betroffenen Person möglich ist. Der Auftragnehmer leitet den Antrag der betroffenen Person unverzüglich an den Auftraggeber weiter. Der Auftragnehmer unterstützt den Auftraggeber im Rahmen seiner Möglichkeiten auf Weisung soweit vereinbart. Der Auftragnehmer haftet nicht, wenn das Ersuchen der betroffenen Person vom Auftraggeber nicht, nicht richtig oder nicht fristgerecht beantwortet wird.

s) Sollten im Einzelfall Inspektionen durch den Auftraggeber oder einen von diesem beauftragten Prüfer erforderlich sein, werden diese zu den üblichen Geschäftszeiten ohne Störung des Betriebsablaufs nach Anmeldung unter Berücksichtigung einer angemessenen Vorlaufzeit durchgeführt. Der Auftragnehmer darf diese von der vorherigen Anmeldung mit angemessener Vorlaufzeit und von der Unterzeichnung einer Verschwiegenheitserklärung hinsichtlich der Daten anderer Kunden und der eingerichteten technischen und organisatorischen Maßnahmen abhängig machen. Sollte der durch den Auftraggeber beauftragte Prüfer in einem Wettbewerbsverhältnis zu dem Aufragnehmer stehen, hat der Auftragnehmer gegen dieses ein Einspruchsrecht.

t) Kosten die dem Auftragnehmer durch seine Unterstützungshandlung entstehen, sind ihm im angemessenen Umfang zu erstatten. Der Aufwand einer Inspektion ist für den Auftragnehmer grundsätzlich auf einen Tag pro Kalenderjahr begrenzt.

u) Der Auftragnehmer bestätigt, dass ihm die für die Auftragsverarbeitung einschlägigen datenschutzrechtlichen Vorschriften der DS-GVO bekannt sind. Er sicher weiter zu, dass er die bei der Durchführung der Arbeiten beschäftigten Mitarbeiter vor Aufnahme der Tätigkeit mit den für sie maßgebenden Bestimmungen des Datenschutzes vertraut macht und für die Zeit ihrer Tätigkeit wie auch nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses in geeigneter Weise zur Verschwiegenheit verpflichtet (Art. 28 Abs. 3 Satz 2 lit. b und Art. 29 DS-GVO). Der Auftragnehmer überwacht die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften in seinem Betrieb.

8. Weisungsberechtigte des Auftraggebers und des Auftragnehmers
a. Sowohl Auftraggeber und Auftragnehmer teilen den jeweiligen Weisungsberechtigten bzw. Weisungsempfänger mit vollständigen Kontaktdaten mit.
b. Bei einem Wechsel oder einer längerfristigen Verhinderung der Ansprechpartner sind den Vertragspartnern unverzüglich und grundsätzlich schriftlich (E-Mail ist ausreichend) die Nachfolger bzw. die Vertreter mitzuteilen.

 

9. Unterauftragsverhältnisse

a) Als Unterauftragsverhältnisse im Sinne dieser Regelung sind solche Dienstleistungen zu verstehen, die sich unmittelbar auf die Erbringung der Hauptleistung beziehen.
Nicht als Unterauftragsverhältnisse im Sinne dieser Regelung sind solche Dienstleistungen zu verstehen, die der Auftragnehmer bei Dritten als Nebenleistung zur Unterstützung bei der Auftragsdurchführung in Anspruch nimmt. Dazu zählen z.B. Telekommunikationsleistungen, Wartung und Benutzerservice, Reinigungskräfte, Prüfer oder die Entsorgung von Datenträgern sowie sonstige Maßnahmen zur Sicherstellung der Vertraulichkeit, Verfügbarkeit, Integrität und Belastbarkeit der Hard- und Software von Datenverarbeitungsanlagen in Anspruch nimmt.
Der Auftragnehmer ist jedoch verpflichtet, zur Gewährleistung des Datenschutzes und der Datensicherheit der Daten des Auftraggebers auch bei ausgelagerten Nebenleistungen angemessene und gesetzeskonforme vertragliche Vereinbarungen zu treffen sowie Kontrollmaßnahmen zu ergreifen.

b) Der Auftragnehmer darf Unterauftragnehmer nur nach vorheriger ausdrücklicher schriftlicher bzw. dokumentierter Zustimmung des Auftraggebers beauftragen. Ausgeschlossen hiervon sind technische Dienstleister mit Sitz innerhalb der EU.

c) Die Weitergabe von personenbezogenen Daten des Auftraggebers an den Unterauftragnehmer und dessen erstmaliges Tätigwerden sind erst mit Vorliegen aller Voraussetzungen für eine Unterbeauftragung gestattet.

d) Erbringt der Unterauftragnehmer die vereinbarte Leistung außerhalb der EU / des EWR stellt der Auftragnehmer die datenschutzrechtliche Zulässigkeit durch entsprechende Maßnahmen sicher.

e) Eine weitere Auslagerung durch den Unterauftragnehmer ist nicht gestattet; Sämtliche vertraglichen Regelungen in der Vertragskette sind auch dem weiteren Unterauftragnehmer aufzuerlegen.

f) Zurzeit sind für den Auftragnehmer die in ANHANG 2 mit Namen, Anschrift und Auftragsinhalt bezeichneten Subunternehmer mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten in dem dort genannten Umfang beschäftigt. Mit deren Beauftragung erklärt sich der Auftraggeber einverstanden.

g) Der Auftragnehmer informiert den Verantwortlichen über jede beabsichtigte Änderung in Bezug auf die Hinzuziehung neuer oder die Ersetzung bisheriger Subunternehmer, wodurch der Auftraggeber die Möglichkeit erhält, gegen derartige Änderungen Einspruch zu erheben (§ 28 Abs. 2 Satz 2 DS-GVO).

 

10. Kontrollrechte des Auftraggebers

a) Der Auftraggeber hat das Recht, im Benehmen mit dem Auftragnehmer Überprüfungen durchzuführen oder durch im Einzelfall zu benennende Prüfer durchführen zu lassen. Er hat das Recht, sich durch Stichprobenkontrollen, die rechtzeitig anzumelden sind, von der Einhaltung dieser Vereinbarung durch den Auftragnehmer in dessen Geschäftsbetrieb zu überzeugen.

b) Der Auftragnehmer stellt sicher, dass sich der Auftraggeber von der Einhaltung der Pflichten des Auftragnehmers nach Art. 28 DS-GVO überzeugen kann. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, dem Auftraggeber auf Anforderung die erforderlichen Auskünfte zu geben und insbesondere die Umsetzung der technischen und organisatorischen Maßnahmen nachzuweisen.

c) Der Nachweis solcher Maßnahmen, die nicht nur den konkreten Auftrag betreffen, kann erfolgen durch:
- die Einhaltung genehmigter Verhaltensregeln gemäß Art. 40 EU-DSGVO;
- die Zertifizierung nach einem genehmigten Zertifizierungsverfahren gemäß Art. 42 EU-DSGVO;
- aktuelle Testate, Berichte oder Berichtsauszüge unabhängiger Instanzen (z.B. Datenschutzbeauftragter, IT-Sicherheitsabteilung)
- eine geeignete Zertifizierung durch IT-Sicherheits- oder Datenschutzaudit (z.B. nach BSI-Grundschutz)
- oder weitere geeignete Maßnahmen gemäß Entscheidung des Auftragnehmers

 

11. Unterstützung des Auftraggebers bei der Einhaltung dessen Pflichten

a) Der Auftragnehmer unterstützt den Auftraggeber bei der Einhaltung der in den Artikeln 32 bis 36 der EU-DSGVO genannten Pflichten zur Sicherheit personenbezogener Daten, zur Meldepflichten bei Datenpannen, zur Datenschutz-Folgeabschätzungen und vorherige Konsultationen. Hierzu gehören insbesondere

- die Sicherstellung eines angemessenen Schutzniveaus durch technische und organisatorische Maßnahmen, die die Umstände und Zwecke der Verarbeitung sowie die prognostizierte Wahrscheinlichkeit und Schwere einer möglichen Rechtsverletzung durch Sicherheitslücken berücksichtigen und eine sofortige Feststellung von relevanten Verletzungsereignissen ermöglichen
- die Verpflichtung, Verletzungen personenbezogener Daten unverzüglich an den Auftraggeber zu melden,
- die Verpflichtung, dem Auftraggeber im Rahmen seiner Informationspflicht gegenüber dem Betroffenen zu unterstützen und ihm in diesem Zusammenhang sämtliche relevante Informationen unverzüglich zur Verfügung zu stellen,
- die Unterstützung des Auftraggebers für dessen Datenschutz-Folgenabschätzung und
- die Unterstützung des Auftraggebers im Rahmen vorheriger Konsultationen mit der Aufsichtsbehörde.

b) Für Unterstützungsleistungen soll der Auftragnehmer eine Vergütung beanspruchen.

 

12. Weisungsbefugnis des Auftraggebers

a) Mündliche Weisungen wird der Auftraggeber unverzüglich in Textform bestätigen.

b) Der Auftraggeber hat den Auftragnehmer unverzüglich zu informieren, wenn er der Meinung ist, eine Weisung verstoße gegen datenschutzrechtliche Vorschriften. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Durchführung der entsprechenden Weisung solange auszusetzen, bis sie durch den Verantwortlichen bestätigt oder geändert wird.


13. Löschung von Daten und Rückgabe von Datenträgern

a) Kopien oder Duplikate der Daten werden ohne Wissen des Auftraggebers nicht erstellt. Hiervon ausgenommen sind Sicherheitskopien, soweit sie zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Datenverarbeitung erforderlich sind, sowie Daten, die im Hinblick auf die Einhaltung gesetzlicher Aufbewahrungspflichten erforderlich sind.

b) Nach Abschluss der vertraglichen Arbeiten oder früher nach Aufforderung durch den Auftraggeber – spätestens mit Beendigung der Leistungsvereinbarung – hat der Auftragnehmer sämtliche in seinen Besitz gelangte Unterlagen, erstellte Verarbeitungs- und Nutzungsergebnisse sowie Datenbestände, die im Zusammenhang mit dem Auftragsverhältnis stehen, datenschutzgerecht zu vernichten. Gleiches gilt für Test- und Ausschussmaterial.

c) Dokumentationen, die dem Nachweis der auftrags- und ordnungsgemäßen Datenverarbeitung dienen, sind durch den Auftragnehmer entsprechend der Aufbewahrungsfristen über das Vertragsende hinaus aufzubewahren.

 

 

 

14. Haftung

Der Auftragnehmer haftet gegenüber dem Auftraggeber nur im Rahmen des ARt.82 abs.2 s.2 DSGVO und nur dann, wenn der Auftragnehmer schuldhaft eine ihr durch die DSGVO auferlegte Pflicht verletzt.

Eine Haftung des Auftragnehmers ist weiterhin ausgeschlossen, soweit die Pflichtverletzung durch den Auftraggeber verschuldet wurde. Insbesondere haftet Auftragnehmer gegenüber nicht in Fällen, in denen die mit AG abgestimmten technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers deshalb nicht den Anforderungen nach Art. 32 DSGVO entsprechen, weil Auftraggeber seinen Informationspflichten nach 3.3.2 nicht oder nicht rechtzeitig nachkommt.

Soweit eine Haftung des Auftragnehmers nach den obigen Ziffern ganz oder teilweise ausgeschlossen ist, stellt Auftraggeber den Auftragnehmer auf erstes Anfordern von allen Ansprüchen frei, die Dritte wegen der Datenverarbeitung im Auftrag von Auftraggeber gegen den Auftragnehmer erheben und übernimmt hierbei die Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung einschließlich sämtlicher Gerichts- und Anwaltskosten in gesetzlicher Höhe. Ebenso wie fakultative Kosten des Auftragnehmers in diesem Zusammenhang.

Das Gleiche gilt, soweit eine Inanspruchnahme durch Dritte aufgrund der Erhebung oder Übermittlung Ihrer Daten an Auftragnehmer oder aufgrund der Auswertung der Daten im Rahmen des Trackings erfolgt, oder eine Inanspruchnahme durch Dritte den auf Auftragnehmer entfallenden Verschuldensanteil bei einer gesamtschuldnerischen Haftung summenmäßig übersteigt. Auftraggeber ist verpflichtet Auftragnehmer in angemessener Weise bei der Verteidigung gegenüber den von Dritten erhobenen Ansprüchen zu unterstützen, unverzüglich, wahrheitsgemäß und vollständig alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die für die Prüfung der Ansprüche und eine Verteidigung erforderlich sein könnten und alle geeigneten Beweismittel dem Auftragnehmer zugänglich zu machen.

Die Haftung von Auftraggeber und Auftragnehmer bestimmt sich im Außen- und Innenverhältnis nach den Vorgaben des Art. 82 EU-DSGVO.

Für die Haftung gilt die entsprechende Regelung der AGB des Auftragnehmers.


15. Unterzeichnung

Diese Vereinbarung gilt bei Auftragserteilung ohne Unterschrift zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer als ausdrücklich angenommen.
Die aktuelle Vereinbarung ist jederzeit auf der Homepage des Auftragnehmers einsehbar unter www.bluemediaads.com

 

 

ANHANG I: Subunternehmer
ANHANG II: Technisch-organisatorische Maßnahmen

 


 

ANHANG I: Subunternehmer

Die Vertraglich vereinbarten Leistungen werden unter Einschaltung von Subunternehmen durchgeführt, die in diese Verarbeitung mit einbezogen sind.

Nachstehend werden alle Subunternehmen aufgeführt, die unmittelbar mit der Leistungserstellung für den Auftraggeber beteiligt sind und möglicherweise Zugriff auf die Daten des AG haben oder haben können. Dazu zählen auch externe IT-Dienstleister mit entsprechenden Zugriffsrechten.

Subunternehmer

1.       Webanizer AG Schulgasse 5 84359 Simbach am Inn, Deutschland
Email: service@sendeffect.de Tel: +49 (0) 8571 - 97 39 69-0 Web: www.sendeffect.de

Leistungsbeschreibung: Emailversandlösung

 

2.       Beyond Relationship Marketing GmbH, Wendenstrasse 21B 20097 Hamburg
Email: contact@beyondrm.com Tel: +49 (0)40 3600 68 48 Web: www.beyondrm.de
Leistungsbeschreibung: Emailversandlösung

 

3.       FREEMEDIA INTERNET, S.L (DoctorSender), Carrer Filà Abencerrajes, 4, 03804 Alcoi, Alacant Tel: +34965524819 E-Mail: info@doctorsender.com

Leistungsbeschreibung: Emailversandlösung

 

4.       Ongage LTD, 575 S. Broadway, 4th floor, White Plains, NY, 10601

Tel: 1-866-593-2980  E-Mail: support@ongage.zendesk.com

Leistungsbeschreibung: Emailversandlösung

 

5.       1&1 Internet SE, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur, Deutschland
Tel: +49 (0) 721 96 00 Email: info@1und1.de Web: www.1und1.de

Leistungsbeschreibung: Hosting

6.       Host Europe GmbH Hansestr. 111; 51149 Köln; Fax +49 2203 9934 1042; Tel: 0800 467 8387; E-Mail: support@hosteurope.de; Web: https://www.hosteurope.de; Leistungsbeschreibung: Hosting

 

7.       Microsoft Deutschland GmbH. Walter-Gropius-Straße 5; 80807 München; Deutschland. Telefon: +49 89 31 76 0; Fax: +49 89 31 76 1000 www.microsoft.com/de-de/

Leistungsbeschreibung: Hosting

 

 

 

 


 

ANHANG II: Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers

Der Auftragnehmer betreibt kein eigenes Rechenzentrum. Sämtliche personenbezogenen Daten werden auf den Infrastrukturen der Subunternehmer und derer spezialisierten IT-Dienstleister mit Sitz innerhalb der Europäischen Union gespeichert und verarbeitet (siehe ANHANG I).

Der Auftragnehmer trifft in seinem Bürogebäude nachfolgende technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit i.S.d. Art. 32 DSGVO.

1. Vertraulichkeit

Zutrittskontrolle
Verwehrung des Zugangs zu Verarbeitungsanlagen für Unbefugte, mit denen die Verarbeitung durchgeführt wird.
Maßnahmen:
- Festlegung befugter Personen: es besteht eine klare Regelung zu befugten Personen.
- Empfang mit Besucherregelung: Zugang in die Büroräume nur durch befugte Personen ermöglicht. Zugangs- und Verweilkontrolle bis zum Verlassen der Räumlichkeiten.
- Schlüsselregelung und aktuelle Schlüsselliste
- Verschlossene Bürotüren und Fenster bei Abwesenheit. Haupteingang elektronisch gesichert und verschlossen.
- Objektsicherung und gesicherter Eingang für An- und Ablieferung: Zugang im 2. Obergeschoss. 2 verschlossene Haupttüren.
- Closed Shop Betrieb: kein Publikumsverkehr im Bereich der Datenverarbeitung.

Zugangskontrolle
Das Eindringen Unbefugter in die DV-Systeme wird durch technische (Kennwort- und Passwort-Schutz) und organisatorische (Benutzerverwaltung) Maßnahmen hinsichtlich der Benutzeridentifikation und Authentifizierung verhindert
Maßnahmen:
- Kennwortverfahren (u.a. Passwortkomplexität, Mindestlänge, regelmässige Überprüfung und Wechsel des Kennworts)
- Automatische Sperrung (z.B. Kennwort oder Pausenschaltung)
- Einrichtung eines Benutzerstammsatzes pro User
- Verschlüsselung von Datenträgern
- Berechtigungen zum Zugang zu Daten oder Systemen werden von einer zentralen Stelle vergeben
- Mobile IT-Systeme und mobile Datenträger nicht erlaubt
- IT-Systeme werden durch 2 Programme vor Viren und Schadsoftware geschützt
-  unberechtigte Zugriffe von Dritten auf IT-Systeme werden durch Firewall erkannt und unterbunden

Zugriffskontrolle
Es werden Maßnahmen ergriffen die gewährleisten, dass ausschließlich Berechtigte auf Daten des Auftraggebers beim Auftragnehmer zugreifen können, und dass personenbezogene Daten bei der Verarbeitung, Nutzung und nach der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

Bedarfsorientierte Ausgestaltung des Berechtigungskonzepts und der Zugriffsrechte sowie deren Überwachung und Protokollierung.
Maßnahmen:
- Differenzierte Berechtigungen (Profile, Rollen, Transaktionen und Objekte)
- Regelung zum Passwortgebrauch (regelmäßige Kontrolle und Wechsel, Geheimhaltung)
- Benutzerrollen und Berechtigungen werden alle 6 Monate regelmäßig überprüft
- Zugriffsrechte werden beim Ausscheiden aus dem Unternehmen oder beim Wechsel einer Aufgabe im Unternehmen entzogen
- Anzahl der Administratoren ist auf das Minimum beschränkt
- Zugriffe auf externe Anwendungen werden protokolliert
- Papierunterlagen mit personenbezogenen Daten werden per Schredder sicher vernichtet

Trennungskontrolle
Getrennte Verarbeitung von Daten, die zu unterschiedlichen Zwecken erhoben wurden durch Mandantenfähigkeit. Maßnahmen zur getrennten Verarbeitung (Speicherung, Veränderung, Löschung, Übermittlung) von Daten mit unterschiedlichen Zwecken.
Maßnahmen:
- Mandantenfähigkeit mit Zweckbindung
- Daten verschiedener Kunden werden getrennt voneinander verarbeitet und ein Zugriff von Kunden auf Daten anderer Kunden ist ausgeschlossen

Pseudonymisierung & Verschlüsselung
Eine Pseudonymisierung der personenbezogenen Daten ist nicht möglich, da Kern der Dienstleistung die Nutzung der Email-Adresse ist. Weitere personenbezogene Daten sind nicht nötig (optional).
Eine Verschlüsselung der Empfängerdaten ist bei den aktiv in Nutzung befindlichen Daten nicht möglich. Archivierte Empfängerdaten werden verschlüsselt abgelegt.


2. Integrität

Eingabekontrolle
Maßnahmen zur nachträglichen Überprüfung, ob und von wem Daten eingegeben, verändert oder gelöscht worden sind:
- Protokollierungssysteme der externen Anwendungen

Weitergabekontrolle
Es werden Maßnahmen ergriffen um zu gewährleisten, dass personenbezogene Daten bei der elektronischen Übertragung oder während ihres Transports oder ihrer Speicherung auf Datenträger nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können, und dass überprüft und festgestellt werden kann, an welche Stelle eine Übermittlung personenbezogener Daten durch Einrichtung zur Datenübertragung vorgesehen ist.
Maßnahmen:
- Verschlüsselung und Tunnelverbindung durch VPN
- Transportsicherung Pflicht
- Vom Auftragnehmer erteilte Pflicht an Auftraggeber dass Übertragung der personenbezogene Daten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer nur per Login oder verschlüsselt zu erfolgen sind.
- Daten werden direkt nach der Beendigung des Auftrags unwiederbringlich gelöscht

3. Verfügbarkeit und Belastbarkeit
Es wird gewährleistet, dass personenbezogene Daten auf den Systemen des Auftragnehmers gegen zufällige Zerstörung oder Verlust geschützt sind.
Maßnahmen zur Verfügbarkeitskontrolle und zur Abschottung:
- regelmäßiges Backup-Verfahren in der Cloud gewährleistet rasche Datenwiederherstellung
- Virenschutz und Firewall im Einsatz
- Notfallplan
- Intrusion Detektion Systeme und Einsatz aktueller Verschlüsselungsverfahren bei den externen Systemen


4. Verfahren zur regelmäßigen Überprüfung, Bewertung und Evaluierung
Maßnahmen:
- die Unternehmensleitung Verantwortung für Datenschutz und Informationssicherheit übernommen
- Beschäftigte werden regelmäßig zum Datenschutz geschult ( 1 Schulungsemail je 6 Monate)
- Beschäftigte wurden zum vertraulichem Umgang mit personenbezogenen Daten verpflichtet (Vertraulichkeitserklärung)
- Datenschutzbeauftragte aufgrund Unternehmensgröße nicht verpflichtend aber stattdessen wurde ein dauerhafter Ansprechpartner für Datenschutz benannt
- durch regelmäßige Schulung der Beschäftigten wird sichergestellt, dass Datenschutzverletzungen erkannt und unverzüglich gemeldet werden
- durch tägliche Prüfung der Anfragen und durch dauerhaft Zuständigen wird sichergestellt, dass Anfragen von Betroffenen fristgemäß bearbeitet werden
- Analyse der weiteren Erfordernisse des DSGVO um die bestehenden Grundlagen zu verbessern und zu erweitern insbesondere in der Implementation und Dokumentation von besseren Prozessen
- Datenschutz-Management vorhanden

Auftragskontrolle
Es erfolgt keine Auftragsdatenverarbeitung ohne entsprechende Weisung des Auftraggebers.
Maßnahmen:
- Eindeutige Vertragsgestaltung
- Formalisierte Auftragserteilung
- Kriterien zur Auswahl des Auftragnehmers
- Kontrolle der Vertragsausführung